Ab dem 12. Januar wird auf Windows-Systemen nur noch die jeweils aktuellste Version des Internet Explorer, die für die betreffende Windows-Version verfügbar ist, unterstützt. Der Support für Internet Explorer 8 wird komplett eingestellt. Das bedeutet für einen signifikanten Teil Ihrer Kunden, die ältere Browserversionen im Einsatz haben, dass sie nach dem 12. Januar nicht mehr mit Sicherheitsupdates versorgt werden und konkret über eine Migration nachdenken müssen. Laut aktueller Zahlen von Netcraft fallen im November 2015 im weltweiten Desktopmarkt immer noch rund 10,5 Prozent Marktanteil auf Internet Explorer 8 und 6,5 Prozent auf die Version 9.

Insbesondere bei Unternehmen, die webbasierte Geschäftsanwendungen nutzen, ist dabei Ihre Hilfe als Partner gefragt. Nutzen Sie also die Gelegenheit, um hier Ihre Dienstleistungen anzubieten. Beraten Sie Ihre Kunden, zur welcher Version von Internet Explorer bzw. des Windows-Betriebssystems sie migrieren sollten und unterstützen Sie sie bei der Umsetzung – von der Analyse möglicher Abhängigkeiten über Kompatibilitätstests für bestehende Webanwendungen bis zur unternehmensweiten Bereitstellung der neuen Version.

Welche IE-Versionen werden nach dem 12. Januar unterstützt?

Eine nützliche tabellarische Übersicht über die nach dem 12. Januar 2016 unterstützten Konfigurationen liefern die Microsoft Support Lifecycle-Seiten für den Internet Explorer:

​Windows Desktop-Betriebssysteme Internet Explorer-Version​
Windows Vista SP2​ Internet Explorer 9​
​Windows 7 SP1 Internet Explorer 11​
​Windows 8.1-Update Internet Explorer 11​

 

​Windows Server-Betriebssysteme Internet Explorer-Version
​Windows Server 2008 SP2 ​Internet Explorer 9
​Windows Server 2008 IA64 (Itanium) Internet Explorer 9​
Windows Server 2008 R2 SP1​ Internet Explorer 11​
Windows Server 2008 R2 IA64 (Itanium)​ ​Internet Explorer 11
​Windows Server 2012 Internet Explorer 10​
Windows Server 2012 R2​ ​Internet Explorer 11

 

Die wichtigsten Argumente für Internet Explorer 11

Unternehmen profitieren bei einem Upgrade ihrer Infrastruktur auf Internet Explorer 11 von der Unterstützung moderner Webstandards wie HTML5, CSS3 und WebGL, einer höheren Performance und verbesserten Sicherheitsfunktionen. Gleichzeitig zeichnet sich die neue Browsergeneration durch besonders leistungsfähige Kompatibilitätsfunktionen aus und erlaubt damit die Nutzung bestehender, für frühere IE-Versionen entwickelter Webanwendungen.

Internet Explorer wird unter Windows 7, Windows 8.1 und Windows 10 unterstützt. Für Windows 7-Kunden, die heute noch mit älteren Browser-Versionen arbeiten, bedeutet das Upgrade auf Internet Explorer 11 zudem einen wichtigen ersten Schritt in Richtung Windows 10. Durch eine frühzeitige Aktualisierung können diese Kunden schon heute sicherstellen, dass ihre bestehenden Webanwendungen auch unter Windows 10 lauffähig sein werden.

Der Artikel Gründe für ein Upgrade auf Internet Explorer 11 im Internet Explorer TechCenter fasst die wichtigsten Argumente für Sie zusammen und listet eine Reihe von Ressourcen und Anleitungen für die nächsten Schritte.

Wie unterstütze ich meine Kunden bei der Migration?

Microsoft bietet eine Reihe von Technologien und kostenfreien Tools an, auf die Sie als Partner zugreifen können, um Migrationsprojekte bei Ihren Kunden schnell und reibungslos umzusetzen.

Beim Upgrade auf Internet Explorer 11 leisten insbesondere die Kompatibilitäts-Features Enterprise Mode für Internet Explorer 11 und Enterprise Site Discovery wertvolle Dienste. Der Enterprise Mode bietet dabei Unterstützung für zahlreiche Dokumentmodi von IE5 bis IE11. Lesen Sie in der auch auf Deutsch vorliegenden Studie The Total Economic Impact of Internet Explorer 11 von Forrester Consulting nach, wie Migrationen unter Nutzung des Enterprise Mode deutlich schneller und kostengünstiger durchgeführt werden können.

Besonders hilfreich bei der Aktualisierung von Internet Explorer auf Version 11 unter Windows 7 ist das kürzlich veröffentlichte Web Application Compatibility Lab Kit. Dieses unterstützt Sie dabei, Kompatibilitätsprobleme bei Webapplikationen zu analysieren und zu beheben. Es baut dabei auf Erfahrungen auf, die Mitarbeiter von Microsoft Services und Microsoft-Partner beim Testen von Web-Apps mithilfe des Enterprise Mode, der Funktion Enterprise Site Discovery und der F12-Entwicklertools gesammelt haben.

Für eine vollständige Übersicht empfehlen wir Ihnen den Artikel Upgrading to a Faster, More Secure Browsing Experience auf dem Windows for Your Business-Blog.