Jul 29,2022

Edith Wittmann über die Bedeutung der Partner für Microsoft

Edith Wittmann gab der Presse Einblicke in Microsofts Ausrichtung in den kommenden Jahren

Senior Director Global Partner Solutions is laughing and looking into a camera.

Welche Rolle spielt die Digitalisierung für deutsche Unternehmen in einer immer komplexeren Welt? Wo verortet sich hier Microsoft mit seinen Partnern? Und was bedeutet in dieser Lage die Einführung des neuen Microsoft Cloud Partner Programms, das im Oktober das alte MPN ablöst? Viele Fragen, zu denen Edith Wittmann – seit Februar Senior Director Global Partner Solutions bei Microsoft Deutschland – anlässlich des neuen Fiskaljahres vor Pressevertreter*innen Stellung nahm. Gemeinsam mit Thilo Marquardt, Head of Alliances bei Capgemini – dem German Country Partner of the Year 2022 – erklärte sie, weshalb die digitale Transformation der deutschen Wirtschaft nur mit Partnern gelingen kann.

„Digitalisierung ist kein Ziel, sondern ein konsequenter und vor allem kontinuierlicher Weg der Veränderung und Innovation.

In unserer hochdynamischen Zeit ergeben sich viele Herausforderungen, aber auch Chancen, so Edith Wittmann. „Je schneller Organisationen die digitale Transformation vorantreiben, desto eher profitieren sie von den positiven Auswirkungen der Technologieeinführung.“ Neue Wege der Vermarktung entstünden, aus denen sich neue Geschäftsmodelle entwickeln ließen. Hier stießen Unternehmen aber oft an ihre Grenzen: Edith Wittmann bezog sich auf eine aktuelle Bitkom-Umfrage, nach der zwei Drittel der Unternehmen digitale Geschäftsmodelle zwar als Voraussetzung für künftigen wirtschaftlichen Erfolg ansehen – aber jedes dritte Unternehmen die Investitionen in die eigene Digitalisierung im kommenden Jahr trotzdem zurückfahren will. Die Begründung in der Umfrage: Neue digitale Produkte oder Dienstleistungen zu entwickeln sei schwer, da es an Zeit, Wissen und Fachkräften fehle.

„In 10 Jahren wird dank der fortschreitenden Digitalisierung jedes Unternehmen ein Stück weit zum Tech-Unternehmen geworden sein.“

Klar sei: Niemand von uns könne die aktuellen und künftigen Herausforderungen allein bewältigen. „Es geht darum in Ökosystemen und Kooperationen zu denken und zu arbeiten,“ sagte Edith Wittmann. Das gelte auch für Unternehmen, die sich in Teilbereichen im Wettbewerb befänden. Microsoft sei hier in den letzten Jahren zum Vorreiter geworden. In den verschiedenen Industrien entstünden so neue Potenziale für Kunden und Microsoft-Partner.

Ohne Vertrauen der Kunden in die Technologien und Anbieter und ohne die Qualifizierung von Mitarbeiter*innen könnten Unternehmen aber nicht erfolgreich sein. Microsoft ist durch seine Partner eng mit der deutschen Wirtschaft vernetzt, im Mittelstand genauso wie im Großkundenumfeld. Diese gute Basis bei Vertrauen und Zusammenarbeit müsse man nutzen, um gemeinsam die Digitalisierung voranzutreiben.

Microsoft analysiert seit Jahren die Chancen in Fokusbereichen, Industry Solution Areas genannt. „Neben den Wachstumsfeldern in diesen Bereichen sehen wir drei weitere, übergreifende Schwerpunkte, die Treiber für den Einsatz von Technologien sind“, sagte Edith Wittmann. Das seien: Cyber-Security, intelligente Automatisierung von Prozessen und nachhaltiger Umgang mit Energie und Rohstoffen.

„Wenn wir die Digitalisierung in Deutschland vorantreiben möchten, brauchen wir unsere Partner. Gemeinsam müssen wir uns selbst stetig weiterentwickeln und Pioniere für die deutsche Wirtschaft sein.“

Die Partnerunternehmen von Microsoft spielten laut Edith Wittmann bei der Digitalisierung der deutschen Wirtschaft deshalb eine Schlüsselrolle: „Sie verfügen über das fundierte Know-how, um auf Basis modernster, digitaler Technologien und ihrer großen Branchenexpertise an intelligenten, nachhaltigen und sicheren Lösungen für unsere gemeinsamen Kunden zu arbeiten.“ In Zukunft werde man gemeinsam stärker denn je Begleiter für den Aufbau ganzer Ökosysteme in verschiedenen Industrien sein, um wichtige Branchen zukunftsfähig zu machen. „Gemeinsam tragen wir die Verantwortung, unsere Kunden erfolgreich zu machen,“ so Edith Wittmann. Mit ihren Services ergänzten und veredelten die Partner dabei das Angebot von Microsoft.

Wie wichtig die Partner für Microsoft sind, honoriert Microsoft jedes Jahr auf der weltweiten Partnerkonferenz Microsoft Inspire im Rahmen der Partner of the Year Awards. Der begehrte German Country Partner of the Year – die lokal höchste Auszeichnung – ging in diesem Jahr an Capgemini. Thilo Marquardt, Head of Alliances bei Capgemini, vertrat deshalb als „Primus inter Pares“ die deutschen Partner beim Pressetermin. Auch er betonte, wie entscheidend es sei, bei strategischen Themen eng zusammenzuarbeiten – mit Microsoft, aber auch mit anderen Partnern. Capgemini engagiert sich deshalb u.a. in der Software-Defined-Vehicle-Arbeitsgruppe (SDV), die von der Eclipse Foundation gemeinsam mit mehreren führenden Unternehmen der Branche zur Entwicklung von Fahrzeugen auf Open-Source-Basis gegründet wurde. Das Unternehmen begleitet etwa Medizintechnik- und Pharmaunternehmen durch die digitale Transformation und unterstützt Automobilhersteller bei der Entwicklung von Konzepten für das autonome Fahren sowie das Einsparen von CO2. Edith Wittmann hob hervor, dass Capgemini und Microsoft seit mehr als 23 Jahren eng und vertrauensvoll zusammenarbeiten. Capgemini sei immer bereit, selbst aktiv zu gestalten und sich einzubringen. Die Microsoft Cloud Guild sei ein gutes Beispiel dafür: Das selbstorganisierte Forum startete im Januar 2021 mit 60 Mitgliedern. Heute umfasst es mehr als 300 Capgemini-Mitarbeiter*innen aus Technik, Pre-Sales und Sales. Aktuell konzentriert sich die Cloud Guild auf den Austausch von Wissen und stetiges Lernen in Form von Webinaren, Workshops, Technical Deep Dives und Bootcamps. Ziel ist es, durch besseres Verständnis der Cloudneue Geschäfte zu generieren.

„Unsere Partner haben für jede Herausforderung eine Lösung. Es ist großartig, welche Vielfalt und Expertise wir im Partnernetzwerk haben.“

Die Bedeutung und Art der neuen Herausforderungen der digitalen Transformation auch für Partner spiegeln sich laut Edith Wittmann in der Evolution des Partnerprogramms wider – weg vom Lizenzgeschäft und hin zu Lösungsanbietern von Cloud-Diensten. Die Strukturen und Kompetenz-Modelle des alten Microsoft Partner Program (MPN) seien in diesem Zusammenhang überholt. „Unsere Kunden erwarten einen Lösungsansatz, der sie dort abholt, wo sie stehen und damit auch ein End-to-End Angebot, welches die dazugehörigen Services beinhaltet.“ Im neuen Microsoft Cloud Partner Program (MCPP) träten die Produkte darum in den Hintergrund. Sechs neu gefasste Solution Partner Designations und ein neues Scoring lösen im Oktober die bisherigen 19 Kompetenzen ab. Mehr dazu finden Sie in den MCPP-Artikeln unseres Blogs.

Die Microsoft-Partner und Edith Wittmann mit ihrem Team stehen damit vor großen Aufgaben und vielfältigen Herausforderungen. Aber eines ist im Partner-Ökosystem und bei Microsoft längst klar: Zusammen erreichen wir mehr als allein. Packen wir es gemeinsam an!